News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

14.03.2018 | 10:45 Uhr

In Polen ist Zahlungsverzug der Normalzustand / Coface-Befragung: 99 Prozent der Unternehmen erleben Verzögerungen

Mainz (ots) - Nur bei einem von hundert Unternehmen in Polen gehen
Zahlungen von Firmenkunden pünktlich ein. Genau genommen sind es 0,7
Prozent. Über 99 Prozent der vom Kreditversicherer Coface Ende 2017
befragten Unternehmen gaben hingegen an, dass der Zahlungsverzug für
sie der Normalzustand ist. Trotz des günstigen wirtschaftlichen
Umfelds steigt die Dauer der Verzögerungen. Im Durchschnitt
überziehen die Kunden das vereinbarte Zahlungsziel um 62,5 Tage. Das
sind 11 Tage mehr als im Jahr zuvor.

Betrachtet nach Branchen, erlebt der Einzelhandel mit 15 Tagen die
kürzesten Überschreitungen der Zahlungsfristen. Am anderen Ende der
Skala rangieren der Bau mit im Schnitt 116 Tagen und die
Transportbranche mit 146 Tagen. 28 Prozent aller Unternehmen
berichten von Verzögerungen über 3 Monate. Dieses Zahlungsverhalten
korrespondiert mit der Branchenbewertung von Coface, die sowohl den
Bau- als auch den Transportsektor in "hohes Risiko" einstuft. Bei der
Gewährung von Zahlungszielen sind die Unternehmen in Polen durchaus
vorsichtig. Fast die Hälfte räumt Ziele bis 30 Tage ein. Im
Durchschnitt sind es 49,4 Tage. Am restriktivsten sind Unternehmen
aus dem Einzelhandel, von denen 90 Prozent maximal 30 Tage einräumen.
Ebenfalls bis 30 Tage gehen 84 Prozent der Textil- und
Bekleidungsfirmen, 77 Prozent der landwirtschaftlichen
Lebensmittelproduzenten, 74 Prozent der Unternehmen aus der
Automobilbranche und 71 Prozent der Energieversorger. Zahlungsziele
über 90 Tage sind in den Branchen Transport (67 Prozent), Metall (53
Prozent) und Bau (46 Prozent) Usus.

Die allgemeine Geschäftsentwicklung sehen die polnischen
Unternehmen unterschiedlich. Knapp die Hälfte (51 Prozent) erwartet,
dass ihre Profitabilität steigt, 39 Prozent erwarten sinkende
Gewinne. Eine positive Umsatzentwicklung prognostizieren die Branchen
Automobil, Energie sowie besonders Textil-Bekleidung. Pharma, Bau und
die Metallsektoren sind dagegen pessimistischer und gaben an, dass
die Verkaufszahlen eher sinken werden.

Die polnische Wirtschaft wuchs 2017 mit 4,6 Prozent stärker als in
den Jahren seit 2011. Die Prognosen sind weiter gut. So erwartet
Coface für das laufende Jahr ein Stabilisierung mit einem etwas
abgeschwächten, aber soliden Wachstum auf einer breiteren Basis von
3,8 Prozent.

Mehr Infos: www.coface.de



Pressekontakt:
Coface, Niederlassung in Deutschland
Pressesprecher Erich Hieronimus
Tel. 06131/323-541
erich.hieronimus@coface.com
www.coface.de

Original-Content von: Coface Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.

 



sipgate trunking